Damit es zuhause am schönsten bleibt!

Gabriela Fink
Veröffentlicht vor 3 Jahren 3 Likes 3 min. Lesezeit
GeldanlageImpulse
Frau und Mann vor Haus

Zuhause ist für die meisten der Ort, an dem wir uns am wohlsten fühlen. Damit das auch so bleibt, sollte man auf kleinere oder größere Reparaturen finanziell gut vorbereitet sein.

Von kleinen und großen Reparaturen

Plötzlich gibt die Waschmaschine den Geist auf oder das Spülbecken bekommt einen Sprung. Nach vielen Jahren braucht vielleicht das Haus einen neuen Anstrich oder neue Fenster. Kleinere und größere Reparaturen fallen immer wieder an. Auch ein defektes Haushaltsgerät, das ausgetauscht werden muss, kann andere finanzielle Pläne durcheinander bringen. Deshalb ist es ratsam, regelmäßig Geld für geplante Renovierungen, aber auch für unerwartete Anschaffungen zurückzulegen. So schafft man sich einen finanziellen Polster für sich und sein Zuhause.

Die Lebensdauer einer Immobilie beträgt circa 40 Jahre, dann wird eine Sanierung fällig. Trotzdem sind auch schon davor von Zeit zu Zeit kleinere Reparaturen und Instandhaltungsmaßnahmen notwendig. Daher sollte man sich bereits beim Kauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung über zukünftige Investitionen in die Immobilie Gedanken machen und rechtzeitig Geld für Reparaturen zurücklegen. Damit es zuhause auch am schönsten bleibt!

Erste Sanierungsmaßnahmen nach zehn Jahren fällig

Maler vor FassadeBei neuen Immobilien sollten in den ersten Jahren kaum nennenswerte Maßnahmen nötig werden, doch nichts hält ewig. Als Faustregel für die Haltbarkeit beim Eigenheim gilt:

• Außenanstrich ca. 10 Jahre
• Küche 15–20 Jahre
• Badezimmer ca. 20 Jahre
• Fenster und Außentüren ca. 30 Jahre
• Dachziegel und Außenputz 30–40 Jahre

Bei einer älteren Bestandsimmobilie können Instandhaltungs- oder Modernisierungsmaßnahmen bereits nach wesentlich kürzerer Zeit anfallen.

Mit einem Fondssparvertrag laufend kleine Beträge zurücklegen

Für die Sanierung eines Einfamilienhauses mit 130 m2 Wohnfläche, das 1980 gebaut wurde, können beispielsweise Kosten von knapp  80.000 Euro anfallen. Eine gute Möglichkeit, regelmäßig Geld anzulegen, um für diese Ausgaben gewappnet zu sein, ist ein Fondsinvestment. Und an Fonds gibt es eine so große Auswahlmöglichkeit, dass das Investment perfekt auf  Ihre Bedürfnisse abgestimmt werden kann! Egal, ob Sie lieber zukunftsorientiert, nachhaltig oder konservativ veranlagen möchten.

Schon ab 50,– Euro monatlich kann man mit einem Fondssparvertrag eine Basis für spätere Sanierungsmaßnahmen legen. Ihr Berater in der Raiffeisenbank unterstützt Sie sehr gerne. Zusätzlich erhalten Sie unter warumnichtanders.at viele wichtige Informationen und können Ihren persönlichen Fondssparplan berechnen.

Und wenn Ihnen die Ideen fehlen, woher Sie das nötige “Kleingeld” bekommen, haben wir hier Möglichkeiten für Sie gesammelt: Fasten einmal anders und Am Tag der Arbeit Geld sparen und für sich arbeiten lassen, welche sich auch das ganze Jahr über einwandfrei umsetzen lassen.

So genießen Sie noch entspannter Ihr behagliches Zuhause und sind für alle Eventualitäten gewappnet!

Dies ist eine Marketingmitteilung der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH, Mooslackengasse 12, 1190 Wien.
Erstelldatum: Februar 2019

Ein Investmentfonds ist kein Sparbuch und unterliegt nicht der Einlagensicherung. Veranlagungen in Fonds sind mit höheren Risiken verbunden, bis hin zu Kapitalverlusten. Die veröffentlichten Prospekte sowie die Kundeninformationsdokumente (Wesentliche Anlegerinformationen) der Fonds der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH stehen unter www.rcm.at in deutscher Sprache bzw. im Fall des Vertriebs von Anteilen im Ausland unter www.rcm-international.com in englischer (gegebenenfalls in deutscher) Sprache bzw. in Ihrer Landessprache zur Verfügung.

Raiffeisen Capital Management steht für Raiffeisen Kapitalanlage GmbH oder kurz Raiffeisen KAG

Bildquellen: iStock, pixabay