Asset Allocation: Nicht alle Eier in einen Korb legen!

Christoph Böck
Veröffentlicht vor 9 Monaten 3 Likes 5 min. Lesezeit
Geldanlage
Landwirt hält Korb mit Eiern: in der Asset Allocation nicht alle Eier in einen Korb legen

Der erste Milliardär, über den ich als Kind gelesen hatte, war Dagobert Duck. Er ist in Geld geschwommen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Dagobert setzte auf Bargeld und zu seiner Lieblingsbeschäftigung gehörte es, durch seinen Geldspeicher zu schwimmen. Ist Bargeld wirklich die beste Wahl bei der Geldanlage? Dagobert dürfte wohl nichts von Wertpapieren und der passenden Asset Allocation gehört haben. Was es damit auf sich hat, erklären wir hier.

Verteilen ist der Schlüssel zum Anlageerfolg

Wichtig bei der Geldanlage ist eine möglichst optimale Aufteilung. Aber auf welche Anlageklassen und in welcher Aufteilung sollten Anlegerinnen und Anleger* mit ihrem langfristig frei verfügbaren Vermögen setzen? Welche Möglichkeiten bieten sich?

Im Bild zu sehen eine Pizza verschiedenartig belegt - ähnlich der Asset Allocation
Der Anlagemix in der Asset Allocation ist vergleichbar mit einer Pizza mit verschiedenen Belägen.

Was ist eine Anlageklasse?

In einer Anlageklasse fasst man Vermögenswerte zusammen, die eine sehr ähnliche Charakteristik aufweisen.

So bilden zum Beispiel:

  • Euro-Anleihen europäischer Staaten eine Anlageklasse,
  • Anleihen von Unternehmen eine weitere.

Wichtige Anlageklassen im Überblick

VorteileNachteile
BargeldKeine/kaum Spesen; jederzeit verfügbar Derzeit so gut wie keine Zinsen;
Inflation nagt an der Kaufkraft
ImmobilienKonstante, inflationsindexierte Mieterträge;
mögliche Wertsteigerung
Derzeit hohe Immobilienpreise;
beachtliche Kaufnebenkosten;
Vermietungsrisiko;
Leerstände
GoldGilt als Krisenwährung
und somit sicherer Hafen
Keine Zinsen;
hohe Wertschwankungen;
physisches Gold: Die Lagerung/Aufbewahrung ist mit Risiko und/oder Kosten verbunden.
StaatsanleihenEuro-Staatsanleihen:
sicherer Hafen in Krisenzeiten;
Länder wie Österreich und Deutschland weisen eine sehr hohe Bonität (Schuldnerqualität) auf
Deutschland, Österreich und viele weitere weisen derzeit eine negative (!) Rendite auf (Erträge niedriger als aktuelle Inflation).
Unternehmens-anleihenRendite und Risikoaufschlag des Schuldners ist von dessen Bonität abhängig.
Es wird nach guten
Bonitäten
(„Investment Grade“) und geringen Bonitäten („High Yield Anleihen“) unterschieden.
Gute Bonitäten weisen derzeit kaum höhere Renditen als Staatsanleihen auf;
höheres Ausfallrisiko bei Schuldnern geringerer Bonität.
Anleihen in FremdwährungZusätzliches
Potenzial
durch die Bewegungen der Fremdwährung zum Euro
Zusätzliches Risiko durch
die Bewegungen der Fremdwährung zum Euro
Aktien Miteigentum an Unternehmen, die Kursentwicklung (und Dividende) sind vom Geschäftsverlauf des Unternehmens (Umsatz,
Gewinn etc.) abhängig; langfristig attraktive Ertragschancen
Unternehmerisches Risiko wird eingegangen, d. h. bei einer einzelnen Aktie ist ein Totalverlust möglich (deshalb breite Streuung in Fonds empfehlenswert).
Öl und
Industriemetalle
Preis nach Angebot und Nachfrage;
anziehende Konjunktur = steigende Nachfrage und umgekehrt.
Bei Wirtschaftsabschwung ist mit fallenden Rohstoffpreisen zu rechnen;
geopolitische Risken;
Lagerkosten;
kein Zinsertrag.

Asset Allocation: nicht alle Eier in einen Korb

Besser auf 3 Eierkörbe aufteilen

Um die oben genannten Nachteile bzw. Risken zu reduzieren, investiert der Fondsmanager innerhalb eines Fonds in verschiedene Assetklassen. Wieviel Prozent des Vermögens er in eine Assetklasse mischt, wird als Anlagemix oder „Asset Allocation“ bezeichnet.

Diese Asset Allocation wird durch das Fondsmanagement über einen längeren Zeitraum festgelegt. Man spricht von der sogenannten „Strategischen Asset Allocation“. In regelmäßigen Abständen wird die Ausrichtung überprüft und gegebenenfalls angepasst.

Grund für die regelmäßige Überprüfung der Asset Allocation ist die Kenntnis, dass sich einzelne Assetklassen in verschiedenen Marktphasen unterschiedlich entwickeln. Anders formuliert: Es entwickeln sich nicht alle „Assets“ immer gleich gut oder gleich schlecht.

Indem die einzelnen Assetklassen gut aufeinander abgestimmt werden, erhält man eine breite Streuung und hat somit einen ausgleichenden, stabilisierenden Effekt zur Folge.

Kurzfristige Anpassungen an aktuelle wirtschaftliche Rahmenbedingungen, nennt man “Taktische Asset Allocation“. Darüber berichten wir in einem separaten Beitrag.

Eis und Regenschirm stellen den Mix in 2 Investments in einer Asset Allocation dar
Wer sowohl in ein Eisgeschäft, als auch in ein Regenschirmgeschäft investiert, ist für jede Wetterlage gerüstet.

Asset Allocation im Detail

Ein Aktienfonds mit globaler Ausrichtung könnte theoretisch in zigtausende Unternehmen über die weltweiten Börsen investieren.

Anfangs ist es deshalb sinnvoll, Leitplanken, die das Anlageuniversum begrenzen, zu definieren. Innerhalb dieser Guidelines wird meist eine strategische Aufteilung auf Regionen und/oder Branchen vorgenommen.

Als Vergleichsmaßstab dient häufig ein passender Aktienindex. Dessen Zusammensetzung und Gewichtung stellt für den Aktienfonds oftmals den groben Rahmen dar.

Wie die Auswahl der einzelnen Titel vor sich geht, können Sie in „Wir verraten Ihnen, was es mit aktiven Fondmanagement auf sich hat“ nachlesen.

Nachhaltigkeitskriterien immer wichtiger

3 junge Pflänzchen - Nachhaltigkeit wird immer wichtiger

Neben der Finanzanalyse hat ein weiterer Aspekt, die Analyse von Nachhaltigkeitskriterien in Bezug auf Umwelt, Mitarbeiter und Unternehmensführung, in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen.

Unternehmen, die als chancenreich und – mit Blick auf den Börsenkurs – als günstig oder fair gepreist eingeschätzt werden, haben Potenzial, in einen Aktienfonds aufgenommen zu werden.

Wie der Fondsmanager grundsätzlich eine Aufteilung vornimmt, hängt von der Zielsetzung und Ausrichtung des jeweiligen Fonds ab.

Hätte Dagobert Duck damals schon vom Prinzip der Asset Allocation gewusst, hätte er mit großer Wahrscheinlichkeit seinen Geldspeicher gegen Investmentfonds getauscht.

Dies ist eine Marketingmitteilung der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH, Mooslackengasse 12, 1190 Wien. Stand/Erstelldatum: März 2021

*Aufgrund der Lesbarkeit verzichten wir im Text auf das Gendern. Sämtliche personenbezogene Bezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Veranlagungen in Fonds sind mit höheren Risiken verbunden, bis hin zu Kapitalverlusten.

Raiffeisen Capital Management steht für Raiffeisen Kapitalanlage GmbH oder kurz Raiffeisen KAG

Bildquelle: shutterstock