Was ist eine Anleihe? 5 Antworten auf deine Fragen!

Sandra Szigeth-Popp
Veröffentlicht vor 3 Jahren 1 Likes 6 min. Lesezeit
Geldanlage
Mann und Frau fahren mit Scooter, was ist eine Anleihe anhand einem Beispiel erklärt

Sonja und Rainer sind seit Jahren ein Paar. Sie sind große Technik-Freaks und gerne mit dem Roller unterwegs. Nachdem ihnen die Scooter stets zu schwer erschienen und selbst zusammengeklappt in keinen Rucksack passten, machten Sie sich auf die Suche nach einer befriedigenderen Lösung. Da keine am Markt zu finden war, begannen sie selbst zu tüfteln. Nach vielem Herumprobieren entstand tatsächlich ein leichter und auf Rucksackgröße zusammenklappbarer Scooter. Der Schritt in die Selbstständigkeit war die Folge. Und siehe da: Stetig steigende Absatzzahlen und eine Vergrößerung der Produktion sind heute die Antwort. Was das alles mit Anleihen zu tun hat?

Anleihen begegnen uns im Alltag

Mann arbeitet an einer Maschine. Beitrag: Was ist eine Anleihe?

Sonja und Rainer sind zum Glück kein Einzelfall. Viele wagen den Sprung in die Selbständigkeit und verwirklichen sich somit den Traum von der eigenen Firma. Läuft das Business nach einer oft schwierigen Startphase erfolgreich an, steht schon bald eine Vergrößerung an. Das bedeutet: zusätzliches Kapital ist nötig. Und dieses Kapital können Unternehmer mittels Anleihen aufnehmen.

1. Anleihe ist eine Art Kredit

Im Gegensatz zum klassischen Bankkredit wird einem das Geld hierbei allerdings von mehreren privaten Anleihekäufern geliehen. Die Geldgeber werden mittels Kauf eines oder mehrerer Anleiheanteile zum Gläubiger des Unternehmens, welches die Anleihe begeben hat.

2. Welche Ausstattungsmerkmale hat eine Anleihe?

Die wichtigsten und gängigsten Merkmale einer Anleihe sind:

  • Gesamtnominale: Summe aller ausgegebenen Anleiheanteile (d. h. Stückelung mal Anzahl der ausgegebenen Anleiheanteile)
  • Stückelung: Höhe eines Anteilscheines, wird auch Nennwert bzw. Nominale genannt
  • Laufzeit: Für gewöhnlich wird das geliehene Kapital nach einem im Vorhinein festgelegten Zeitraum auf einmal zurückgezahlt.
  • Zinssatz: Während der Laufzeit erhalten die Geldgeber Zinsen. Meist handelt es sich um einen fixen Zinssatz und dieser wird jährlich ausbezahlt. Wird oft auch als Kupon bezeichnet.
  • Anleihekurs: Wird in Prozent vom Nennwert ausgedrückt und beträgt für gewöhnlich bei Ausgabe 100. Während der Laufzeit kann sich dieser nach oben oder unten verändern.

3. Wie lang in eine Anleihe investieren?

Grundsätzlich hat man als Anleiheinvestor zwei Möglichkeiten:

  • Veranlagung über die gesamte Laufzeit: Das bedeutet, Sonja und Rainer zahlen jährlich die vereinbarten Zinsen. Nach Ende der Laufzeit wird das Kapital zurückgezahlt.
  • Verkauf während der Laufzeit: Über die Börse können Anleihen auch während der Laufzeit ge- und verkauft werden – zum aktuellen Anleihekurs.

4. Was sagt der Anleihekurs aus?

Vor kurzem haben die Jungunternehmer Sonja und Rainer ein neues Bremssystem für Scooter entwickelt. Nun bieten sie beide Modelle an – mit und ohne neuem Bremssystem.

  • Für welchen Roller würdest du dich entscheiden, wenn beide Ausführungen den gleichen Preis haben? Wahrscheinlich für den mit der neuen Bremseinrichtung!
  • Und welcher Anreiz wäre nötig, um das Modell mit der klassischen Hinterradbremse zu wählen?  Genau, es müsste billiger sein.

Genauso verhält es sich mit Anleihen:

  • Waage ist im Ungleichgewicht. Beitrag: Was ist eine Anleihe?Hast du die Wahl zwischen einer bestehenden Anleihe mit einem Zinssatz von 3 % und einer, die mit einem Zinssatz von 4 %, begebenen wird, wird die Wahl auf zweitere fallen.
  • Solltest du zur ersteren greifen, muss sie billiger werden – sprich der Anleihekurs zurückgehen. Das heißt, du kannst die Anleihe nicht zum Kurs 100, sondern billiger – beispielsweise zum Kurs von 97 – kaufen.
  • Würdest du für eine neue Anleihe nur 2 % Zinsen erhalten, bewegt sich der Anleihekurs der alten, mit 3 % verzinsten Anleihe, nach oben (z. B. auf 102). Mehr „Ausstattung“ in Form von mehr Zinsen verursacht einen höheren Preis.

Der Kurs der Anleihe kann dir jedoch grundsätzlich egal sein, wenn du die Anleihe die gesamte Laufzeit behalten möchtest.

5. Worauf beim Investieren in eine Anleihe achten?

  • Beachte, wer die Anleihe begibt, in die du investieren möchtest. Ein Staat, ein privates Unternehmen – im In- oder im Ausland?
  • Unternehmen können in Konkurs gehen. In diesem Fall erhältst du wahrscheinlich kein Kapital bzw. nur einen Teil davon zurück. Die Zahlungsfähigkeit des Emittenten ist ein wichtiger Faktor für die Veranlagung in eine Anleihe.
  • Der Zinssatz hängt u. a. vom aktuellen Zinsniveau, der Laufzeit und der Bonität des Anleiheemittenten ab. Ein ungewöhnlich hoher Zinssatz kann ein Indikator für die schlechte wirtschaftliche Situation des Emittenten sein.
  • Verteile dein Kapital auf mehrere Anleihetitel, um das Risiko zu reduzieren, Kapital aufgrund eines Konkurses zu verlieren. Vor allem, wenn du in risikofreudigere Anleihetitel investierst.
  • Bereite dich auf zwischenzeitliche Kursrückgänge vor. Am besten mit unseren Tipps für´s Durchhalten!

Eine weitere Möglichkeit: Ein Wertpapierfonds!

Neben der Variante, einzelne Anleihen zu kaufen, gibt es die Möglichkeit, in Wertpapierfonds zu investieren. Das bedeutet, mehrere Anleihen werden zusammengefasst. Spezialisten mit fundiertem Wissen übernehmen die Auswahl der einzelnen Anleihetitel und stimmen diese aufeinander ab. Auch die laufende Recherche und Umschichtungen werden vom Fondsmanagement durchgeführt.

Neben Wertpapierfonds, die gänzlich in Anleihen investieren, gibt es auch solche, die entweder ausschließlich oder zusätzlich in Aktien veranlagt sind. Genaueres über Aktien liest du in unserem Beitrag Was sind Aktien? Einfach erklärt!

Mit welchem finanziellen Einsatz du in Fonds veranlagen möchtest, bestimmst allein du selbst. Es funktioniert sowohl monatlich als auch mittels Einmalerlag. Und eine Kombination aus beidem ist eine weitere Variante.

Fazit:
Anleihen und Anleihefonds sind eine Möglichkeit, um einen Teil deines Geldes zu veranlagen. Bist du neugierig geworden? Dann wende dich an deine Beraterin oder deinen Berater in deiner Raiffeisenbank vor Ort!

Dies ist eine Marketingmitteilung der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH, Mooslackengasse 12, 1190 Wien. Stand/Erstelldatum: April 2019/aktualisiert Mai 2022

Ein Investmentfonds ist kein Sparbuch und unterliegt nicht der Einlagensicherung. Veranlagungen in Fonds sind mit höheren Risiken verbunden, bis hin zu Kapitalverlusten. Die veröffentlichten Prospekte bzw. die Informationen für Anleger sowie die Kundeninformationsdokumente (Wesentliche Anlegerinformationen) der Fonds der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH stehen unter www.rcm.at in deutscher Sprache bzw. im Fall des Vertriebs von Anteilen im Ausland unter www.rcm-international.com in englischer (gegebenenfalls in deutscher) Sprache bzw. in Ihrer Landessprache zur Verfügung.

Aufgrund der Lesbarkeit verzichten wir im Text auf das Gendern. Sämtliche personenbezogene Bezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Raiffeisen Capital Management steht für Raiffeisen Kapitalanlage GmbH oder kurz Raiffeisen KAG

Bildquellen: shutterstock